www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 18
pxp
main
sub
21.12.2015 12:57
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

Clemens Klein: „Die Dialogbereitschaft der Energieunternehmen ist ernüchternd“

Die Pariser Klimakonferenz hat der Öffentlichkeit einmal mehr vor Augen geführt, wie wichtig nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften für die Zukunft unseres Planeten ist. Paul Severin führte anlässlich der gerade zu Ende gegangenen Konferenz folgendes Interview mit Clemens Klein, Fondsmanager der Erste Asset Management.
 MEINUNG 0    TAGESTHEMEN     BLOGS 
 
Paul Severin: Die Klimakonferenz in Paris ist gerade zu Ende gegangen. Wie schätzt Du die Ergebnisse der Verhandlungen ein?

Clemens Klein: Die positive Entwicklung der Konferenz war nicht selbstverständlich. Das einheitlich definierte Ziel, die Erderwärmung auf ein Maximum von zwei Grad Celsius zu begrenzen, ist als Erfolg zu bewerten. Auch wenn ich die Relevanz des Pariser Abkommens nicht vernachlässigen möchte, so zeigt die Erfahrung aus der Vergangenheit, dass diese Ergebnisse mit Vorsicht zu genießen sind. Wichtig ist es aber, dass wir nun einen klaren Fahrplan vor Augen haben. Und das nun festgelegte Ziel zeigt, das der Ernst der Situation bereits allen Beteiligten klar ist. Um wirklich eine Veränderung zu schaffen, darf die Verantwortung aber nicht nur auf die Politik abgewälzt werden. Deswegen haben wir im November unsere Research Partner zu einem Investment-Board eingeladen, um über mögliche Unternehmens-Lösungsansätze beim Klimaschutz zu sprechen. Dabei ist klar herausgekommen, dass man nicht ganz ohne die Politik vorankommt. Denn die größten Kohle- und Ölreserven weltweit befinden sich im Staatsbesitz.

Der Energiesektor ist einer der größten Treibhausgas-Produzenten. Welche Rolle können Investoren und auch die Erste Asset Management spielen, um hier eine Veränderung hervorzurufen?

Clemens Klein: Zunächst einmal gibt es eine naheliegende Optionen: Wir können uns dafür entscheiden, grundsätzlich nicht in Unternehmen zu investieren, die in irgendeiner Weise im Abbau von fossilen Brennstoffen tätig sind, und uns im Portfolio auf Erneuerbare Energien fokussieren. So gehen wir beispielsweise auch beim ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT vor. Allerdings muss uns bewusst sein, dass der Erfolg aller Bemühungen um eine Begrenzung der Erderwärmung letztendlich von einem Umdenken bei den großen Treibhausgas-Produzenten abhängt. Daher suchen wir auch aktiv den direkten Dialog mit diesen Unternehmen, um das Potenzial für Engagement-Prozesse einzuschätzen. Wir haben beispielsweise einen Fragenkatalog zum Thema Klimawandel entwickelt und an relevante Unternehmen aus den Bereichen Energie und Umwelttechnologie versendet. Das Ergebnis kann bislang aber nur als ernüchternd bezeichnet werden. Zwar bemühen sich einige Ölkonzerne, namentlich Statoil und OMV, Alternativen zu fossilen Energieträgern zu entwickeln. Insgesamt bestätigt sich aber der Eindruck, dass diese Anstrengungen nur Ausnahmen anstatt die Regel sind. Zudem wurden viele dieser Pilotprojekte bereits wieder eingestellt. Und unter den von uns angefragten Kohleunternehmen war kein einziges Unternehmen an einem Dialog zum Umwelt- und Klimaschutz bereit. Von einem grundsätzlichen Umdenken im fossilen Energiesektor kann bislang also überhaupt keine Rede sein.

Ist das festgelegte Klimaziel somit ohne die Bereitschaft der Energiekonzerne also überhaupt nicht zu erreichen?

Clemens Klein: Grundsätzlich nicht. Allerdings besteht Grund zum Optimismus. Denn mit entsprechenden politischen Maßnahmen, bleibt diesen Unternehmen langfristig gar keine andere Wahl, als ihre Schweige-Kultur zu brechen. Denn wer nicht hören will, muss fühlen. Das zeigt auch ein Präzedenzfall, der sich im November in den USA ereignete: Der New Yorker Generalstaatsanwalt erhob Anklage gegen ExxonMobil. Der Vorwurf: Das Unternehmen habe jahrelang wissentlich seine Kunden und Anleger bezüglich der Risiken des Klimawandels hinters Licht geführt. Die Auswirkung schlechter Nachrichten zeigt sich am besten an einem anderen aktuellen Beispiel, und zwar dem Dieselgate-Skandal bei Volkswagen. Ein Umdenken beim Klima- und Umweltschutz liegt definitiv auch im Interesse der Unternehmen und somit auch in dem von bestehenden und potenziellen Investoren. Und jeder Anleger besitzt durch seine Investment-Entscheidung eine Stimme, die vom Unternehmen gehört wird.
 
red
Mehr zum Thema




be INVESTOR NR 33





comment Diesen Artikel kommentieren
Titel
Text


* Am Erscheinungstag des Artikels werden bei Artikelabruf die von der Wiener Börse übermittelten Kurse real-time angezeigt. Alle anderen Kursinformationsquellen auf www.boerse-express.com (Archiv-Artikel, Charts, Matrix, Kurslisten) weisen die übliche Verzögerung von rund 15 Minuten auf. Alle Kursangaben ohne Gewähr.
 
 
 
Gratis-PDF-Produkte
Hier haben Sie die Möglichkeit, sich für den Bezug unserer kostenlosen Newsletter & PDF-Produkte einzutragen.
"Börse Express free"
 

Ihre Email Adresse


Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
ATX
(17:35)
3643.00
0.40%
Top 5 ATX
VOESTALPINE AG 2.06%
SCHOELLER-BLECKMANN AG 2.01%
RAIFFEISEN BANK INTERNAT. AG 1.95%
CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG 1.61%
S IMMO AG 1.01%
Flop 5 ATX
OMV AG -1.86%
IMMOFINANZ AG -1.34%
VERBUND AG KAT. A -0.43%
TELEKOM AUSTRIA AG -0.37%
BAWAG GROUP AG -0.34%
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
0.40%
(17:35)
0.74%
(00:00)
0.21%
(22:20)
0.55%
(22:30)
NIKKEI
0.00%
()
-1.10%
(00:58)
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BG BIND BWIN BWO BWT C2 CAI
CAT CNTY COV CWI DOC EBS ECO
EVN FAA FACC FKA FLU GROA HEAD
HTI IIA KTCG KTMI LNZ MAI MIP
MMK OMV PAL PARS POS POST PYT
QINO RAP RBI RBT ROS SAC SBO
SEM SNT SNU SPI STR SWUT TAN
TEAK TKA UIV UP2 UQA VER VIG
VLA VOE WIE WOL WWE WXF ZAG
0.74%
(00:00)
1.42%
(00:00)
0.33%
(00:00)
-1.10%
(00:58)
0.21%
(22:20)
0.55%
(22:30)
 
Devisenrechner
Währungen
Währung Change Aktuell
CHF 0.09% 1.1758
GBP 0.18% 0.8837
JPY -0.39% 135.5400
NOK 0.24% 9.6243
SEK 0.03% 9.8333
USD 0.16% 1.2255